Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15



Werk des Wiener Musikjournalisten Gerhard Bauer in Opern- und Konzertmagazin "Operapoint" rezensiert


Dass die Biografie des langjährigen Musikjournalisten Gerhard Bauer mit dem Titel ´Huch, ein Kritiker!´ einige Spitzfindigkeiten enthält,

dürfte dem interessierten Leser spätestens beim Betrachten des Titels klar sein.
Der Chefredakteur des "Operapoint" Opern- und Kulturmagazins Dr. Olaf Zenner beschreibt selbige gekonnt als "Wiener Schmäh".

Der Autor Gerhard Bauer, der urspründlich aus Wien stammt, hat sich seit seiner Kindheit für Musik interessiert und durch ein Studium der Musikwissenschaft die besten Qualifikationen für den Beruf des Musikjournalisten angeeignet. Die Zusammenarbeit mit dem Kulturredakteur und Musikjournalist Harald Kaufmann prägte Gerhard Bauer tief und verschaffte ihm einige Ideale und Grundsätze, die er versuchte, in seinem Berichten und Betrachtungen zu einzuflechten. Damit stieß er allerdings nicht immer auf Wohlwollen und Zustimmung - ganz im Gegenteil: Bei seinen Vorgestzten beim Kölner Stadt-Anzeiger "bemerkt er (...) die gänzlich anderen Ansprüche und Erwartungen, die auch die Chefredakteure teilen." Diese Situation führt schließlich zu einem Jahr in Flensburg, das Bauer wegen diverser Nachrichten, er solle doch zurückkommen, beendet.
Bauer beklagt in seinem Werk vor allem die vermeintliche "Qualitätspresse", die mit möglichst wenig Personal und geringerem Etat die gleichen Ergebnisse erzielen soll, wie die mit ausreichenden Ressourcen. Wichtig ist dem Autor vor allem, dass der Journalismus möglichst objektiv bleibt und versucht, dem Leser die Botschaft des Musikers, Dirigenten oder Regisseuren nahe zu bringen. Dass dies nicht immer funktionert - vor allem auch, weil viele Leser nicht immer "Kenner der beschriebenen Materie" sind und dass der Untergang der Printmedien durch die bereits beschriebene Entwicklung schon im Jahre 1978 vorausgesagt wurde, zeigt die aktuelle Berichterstattung zur "DuMont Mediengruppe", die offenbar plant, sich von einigen Unternehmensteilen, wie z.B. ironischerweise auch dem Kölner Stadt-Anzeiger, zu trennen.
Dr. Zenner zieht bei seiner Rezension ein duchweg positives Fazit und appelliert an die Kollegen, sich die "ernsten(n) Anschauungen und Stellungnahmen" von Bauers Biografie zu Herzen zu nehmen und schließt seinen Text mit einer Leseempfehlung - nicht nur für Kölner.

Gerhard Bauer, "Huch, ein Kritiker!" - Leben und Lieben eines Wiener Musikjournalisten in Köln, August von Goethe Literaturverlag, 180 Seiten, 14,80?, Paperback, ISBN 978-3-8372-2141-1 14,80?, Paperback, ISBN 978-3-8372-2141-1