Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15

- Neue Single "Worauf willst du warten" von Roger Stein (Deutschpop)


Die Single ┬┤Worauf willst du warten┬┤ ist der Vorbote des neuen Albums ┬┤Alles vor dem Aber┬┤ von Roger Stein und erz├Ąhlt vom Weg des Wartens

Der kraftvolle deutsche Singer-Songwriter-Track ermahnt uns, im Leben nicht die Bequemlichkeit siegen zu lassen und uns in kleinen Warteh├Ąusern gem├╝tlich einzurichten, sondern dem Gl├╝ck entgegenzugehen.

W├Ąhrend der Erz├Ąhler in dem Song nur einen Zwischenstopp einlegt, um zu verschnaufen und auf die gro├če Chance zu warten, vergehen pl├Âtzlich Jahre. Als dann die gro├če Chance endlich eintrifft und ruft "Komm mit!", ist er ├╝berrascht und ├╝berfordert zugleich, denn er hat sich aus einem Provisorium, dem Wartehaus, ein richtiges Zuhause geschaffen. Er hat Wurzeln geschlagen und bekennt auf sein Wartehaus blickend: "Ich will hier nicht mehr weg".



"Der Weg ist nicht das Ziel, sonst hie├če er ?Ziel?", sagt Roger Stein l├Ąchelnd. "Der Weg ist immer nur der Weg. Mit genau solch verkl├Ąrten Sinnspr├╝chen versucht man, uns zu kompromissbereitem Konsumenten-Nutz-Vieh zu erziehen, das sich bereits mit der halben Strecke zufrieden gibt. Es stimmt aber nicht. Die Entschlossenheit, die man braucht, um an ein Ziel zu gelangen, gilt es, jeden Tag neu zu pflegen und zu h├╝ten. Denn sie ist ein zerbrechliches Gut - und ihr gr├Â├čter Feind hei├čt: Bequemlichkeit".

Am 7. September 2018 ver├Âffentlicht Roger Stein (www.roger-stein.com) sein zweites Soloalbum "Alles vor dem Aber" bei "Sturm & Klang", dem Label von Konstantin Wecker.

Roger Stein ist S├Ąnger, Songwriter, Pianist und Erz├Ąhler zugleich - aber vor allem ist er Poet, schafft er es doch, Schmerz und Melancholie in W├Ąrme und Leichtigkeit zu h├╝llen und damit der Tragik die K├Ąlte zunehmen. Und gerade dann, wenn man meint, dass die Romantik zu verkl├Ąrt daherkommt, dreht Stein ab und kommt mit brachialer N├╝chternheit und triefendem Spott daher. Dann muss das Herz dem Verstand weichen. Denn es sind nicht nur die Sch├Ânwettergeschichten, die Stein singen will, im Gegenteil. "Um ├╝ber seinen eigenen Schatten springen zu k├Ânnen, muss man erstmal aus dem Schatten in die Sonne kommen." Er ist unmittelbar, ehrlich, pers├Ânlich und schonungslos zugleich. Stein schreibt nicht nur Texte und Musik selbst, sondern macht auch die Arrangements und Aufnahmen seiner Lieder im eigenen Studio, oft tagelang eingebunkert Mit Freunden auf seinen "Fragmenteplantagen", aus der irgendwann Lieder wachsen.

Reinh├Âren: sptfy.com/18gI
Pressematerial & Videos: www.roger-stein.de/presse